Luna-Ball

Der Kugelfangautomat „Luna-Ball“ war ein Unterhaltungsautomat der Leipziger Automatenfabrik „West & Ludewig“ aus dem Jahr 1933.

Nach dem Einwurf von 5 Pfennig erhielt der Spieler 10 Spielkugeln. Diese wurden über einen Schnipp-Mechanismus ins Spielfeld gebracht. Dort fielen sie durch ein Nagelfeld und mussten ähnlich dem Bajazzo mit einer Fangtasche (dargestellt als Bierkrug) aufgefangen werden.

Der Name „Luna-Ball“ könnte an den berühmten Berliner Freizeitpark „Luna-Park“ in Berlin-Halensee angelehnt worden sein, in welchen bis 1934 täglich über 50.000 Besucher strömten. Der 1904 eröffnete Park war zur damaligen Zeit der größte Vergnügungspark Europas.

Im „Luna-Park“ gab es das „Bayern-Dorf“ mit einer Vielzahl von Festzelten und Kneipen. Die Spielfläche ist sehr wahrscheinlich auch blau/weiß-kariert gestaltet gewesen.

Auch in Leipzig gab es einen Ableger des Luna-Parks. Der „Luna-Park am Auensee“ wurde von der „Luna-Park G.m.b.H.“ betrieben und befand sich in Leipzig-Wahren.

Der Bierkrug ist mit der Aufschrift „§11″ versehen. Der Paragraph 11 stand vor allem bei Studentenverbindungen für „Es wird weitergesoffen!“. (siehe auch Wikipedia)

Zusätzliche Information

Hersteller

Jahr

Spieltyp

Aufstellung

Fotos, Artikel, Anzeigen und Patente zu diesem Automaten

preloader