Richard Polter Automatenfabrik

Richard Polter Automatenfabrik

  • Produktionsort:
    • 1903-1906: Königsplatz 9, Leipzig
    • ab 1906: Glockenstraße 11, Leipzig

  • Gründung: ca. 1903

Beschreibung

Die Automatenfabrik des Kaufmanns Richard Polter gehörte zu den größeren und bedeutenderen ihrer Art. Polter stellte sehr bekannte Automaten, wie z.B. den „Hopp-Hopp" oder den „Bajazzo" (ab 1913) her.

Im Jahr 1906 schloß sich Polter mit C.A. Lehmann zusammen und die Firma hieß für kurze Zeit „Polter & Lehmann" und zog in diesem Jahr auch in die Glockenstraße um. Zusammen konzipierte und baute man z.B. den Automaten „Looping the Loop". 1907 gründete Lehmann dann seine eigene Firma (siehe C.A. Lehmann) und Polter war wieder alleiniger Inhaber.

Richard Polter war nicht nur Produzent vieler Automaten, sondern meldete auch zahlreiche Patente und Gebrauchsmuster an. Hier gab es scheinbar auch immer wieder Kooperationen mit anderen Leipziger Herstellern, wie z.B. mit Reinhard Hoffmann. Mit Hoffmann entwickelte Polter z.B. den „Hopp-Hopp", welcher höchstwahrscheinlich auch von beiden Fabriken gebaut wurde.

Über die Geschichte der Firma nach dem ersten Weltkrieg ist nichts bekannt.


Inhaber

Richard Polter

Polter war ein Leipziger Kaufmann und Fabrikant und wurde am 5. Januar 1866 in Leipzig geboren.


Zum Seitenanfang